Turnerinnenreise ins Aletschgebiet 6. /7. September

Kurz nach sieben Uhr am Morgen treffen sich 22 aufgestellte Frauen auf dem Peron in Zug um ihre zweit├Ągige Wanderung ins Alteschgebiet zu starten und dies bei herrlichem Sonnenschein, was ja f├╝r diesen Sommer schon eher eine Seltenheit ist. Ja wenn Engel reisen… Die Zugfahrt nach Brig verging wie im Flug. In Brig trennten sich die Wege. 18 Frauen stiegen ins Postauto Richtung Blatten und die andern gingen mit dem Zug noch bis nach M├Ârel um dann mit der Gondel bis auf die Riederalp zu fahren.

F├╝r den grossen Haufen hiess es dann auf der Bellalp, nach einem feinen Kaffee und Nussgipfel, Rucksack anschnallen und St├Âcke fassen. Ein herrlicher Weg f├╝hrte uns, immer mit Blick auf den Aletschgletscher, zur H├Ąngebr├╝cke welche uns ├╝ber den eiskalten Fluss auf die andere Seite der Schlucht f├╝hrte. Es war ein eindr├╝ckliches Erlebnis! Einige mussten allen Mut zusammen nehmen auf der doch recht wackligen Br├╝cke. Zum Gl├╝ck haben aber alle das Abenteuer gut ├╝berstanden.

Nach einem zwei St├╝ndigen aufstieg durch den wundersch├Ânen Aletschwald (ein UNESCO Weltkulturerbe) erreichten wir m├╝de aber zufrieden unser Etappenziel die Riederfurka. In der Villa Cassel, ein Haus der Pro Natura, genossen wir bei den letzten Sonnenstrahlen einen s├╝ffigen Weisswein und dazu ein feines Walliserpl├Ąttli. Auch wurden wir durch den Hausleiter noch etwas weitergebildet ├╝ber die Geschichte des Hauses und den Aletschwald.

Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht im Massenlager und einem feinen Fr├╝hst├╝cksbuffet ging es am Sonntag weiter Richtung Hohfluh, Blausee, Bettmersee auf die Bettmeralp. Lange Zeit begleitete uns die herrliche Sicht auf den Aletschgletscher. Wir mussten immer wieder stehen bleiben und das wunderbare Naturspektakel bestaunen. Von der Bettmeralp bew├Ąltigten wir die letzte Steigung mit dem Sessellift und kamen unserem Ziel Fiescheralp immer n├Ąher. Noch einmal genossen wir die herrlichen Sonnenstrahlen bevor uns die Gondel wieder ins Tal brachte und die FOB nach G├Âschenen. Gutgelaunt aber m├╝de kamen wir zufrieden wieder im Zugerland an. Herzlichen Dank Vreni Kreuzer f├╝r die gute Organisation und die sch├Âne Landschaft die du uns n├Ąher gebracht hast!

Irene Annen